Sommerkleider.de http://www.sommerkleider.de günstige lange & kurze Kleider Thu, 21 Jul 2016 09:44:16 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.4 Chiffon, Baumwolle, Jersey – ein Stoffguide http://www.sommerkleider.de/chiffon-baumwolle-jersey-ein-stoffguide/ http://www.sommerkleider.de/chiffon-baumwolle-jersey-ein-stoffguide/#respond Wed, 01 Jun 2016 09:45:59 +0000 http://www.sommerkleider.de/?p=998 Bei der Wahl des richtigen Sommerkleides ist vor allem ein Faktor wichtig: der eigene Geschmack. Doch neben der Entscheidung, welche Farbe, welches Muster und welcher Schnitt es sein soll, können auch andere Faktoren ins Gewicht fallen. Vor allem der Stoff, aus dem das Kleid hergestellt wurde, kann ausschlaggebend sein. Das schönste Kleid nützt einem nichts, […]

Der Beitrag Chiffon, Baumwolle, Jersey – ein Stoffguide erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
Bei der Wahl des richtigen Sommerkleides ist vor allem ein Faktor wichtig: der eigene Geschmack. Doch neben der Entscheidung, welche Farbe, welches Muster und welcher Schnitt es sein soll, können auch andere Faktoren ins Gewicht fallen. Vor allem der Stoff, aus dem das Kleid hergestellt wurde, kann ausschlaggebend sein. Das schönste Kleid nützt einem nichts, wenn der Stoff unbequem oder sogar viel zu warm für die sommerlichen Temperaturen ist. Wer nicht daneben greifen möchte, sollte sich im Vorfeld mit unterschiedlichen Stoffarten auseinander setzen. Eine Übersicht der wichtigsten Stoffe für Sommerkleider gibt es hier!

Sommerkleider aus Chiffon

Der Klassiker für leichte, luftige Sommermode ist Chiffon. Der optische Clou an dem Stoff: Er ist ziemlich transparent. Will man also mit interessanten Details spielen, kann man ein reines Chiffonkleid kaufen und durch Unterwäsche in Kontrastfarben ein modisches Statement setzen. Viele Chiffonkleider werden allerdings auch mit Einsätzen oder eingenähten Unterkleidern verkauft, welche die intimsten Bereiche verdecken. Der Stoff besteht aus Natur- oder Kunstseide und ist damit auf der Haut sehr angenehm. Durch die unregelmäßige Oberflächenstruktur fühlt Chiffon sich beim Hineingreifen ähnlich an wie Sand. Chiffon ist als Stoff so unglaublich leicht, dass man ihn auf der Haut kaum spürt und Luftzüge schnell ihren Weg durch den Stoff finden. Gleichzeitig hat er aufgrund seiner Oberflächenbeschaffenheit eine kühlende Wirkung auf der Haut. Vor allem Strandkleider oder sehr leichte Sommerkleider werden aus Chiffon hergestellt. Am besten geeignet sind diese Kleider für hochsommerliche Temperaturen jenseits von 27 Grad Celsius.

Jerseystoff für Sommerkleider

Jersey ist so etwas wie der Allrounder der Textilindustrie. Viele unserer Kleidungsstücke werden aus dem Stoff hergestellt. Die meisten Jerseystoffe bestehen aus Baumwolle, Viskose oder Seide. Vorteil des Stoffes ist, dass er besonders elastisch ist und so häufig als Stretchstoff verwendet wird. Durch seine Elastizität ist er die erste Wahl für das Shirtkleid, ein typisches Casualmodell unter den Sommerkleidern. Als Mischfaser bringt Jersey häufig die besten Eigenschaften unterschiedlicher Faserarten mit. Der Stoff ist dabei in dickeren, dichter gestrickten Varianten oder als locker gewebte Variante erhältlich und bestimmt so, für welchen Temperaturenbereich das Kleidungsstück am Ende geeignet ist. Singlejersey ist dabei locker und luftiger gewebt und für heiße Tage geeignet. Interlock-Jersey hingegen ist sehr fest und formstabil. Sommerkleider aus Jersey haben dabei den Vorteil, dass sie nicht nur für hochsommerliche Temperaturen geeignet sind, sondern auch an frischeren Tagen getragen werden können.

Sommerkleider aus Baumwolle

Ein weiterer Klassiker unter den Stoffen ist Baumwolle. Gewonnen aus der Baumwollpflanze, handelt es sich bei Baumwollstoffen um eine Naturfaser. Gerade bei heißen Temperaturen wird häufig dazu geraten, lieber auf Baumwollstoff zurück zu greifen, statt Kunstfasern zu tragen. In künstlichen Stoffen schwitzt man viel schneller als in Baumwolle. Das liegt daran, dass Baumwolle luftdurchlässig ist und sich die Wärme deshalb nicht unter der Kleidung staut. Zudem ist Baumwolle sehr saugfähig, sodass ein Großteil des Schweißes aufgesaugt wird. Das führt allerdings auch dazu, dass Sommerkleider aus Baumwolle schneller Gerüche annehmen und häufiger gewaschen werden müssen. Darüber hinaus ist der Stoff aber auch sehr formstabil und in den meisten Fällen blickdicht. Vor allem für Anlässe, zu denen das Sommerkleid einen seriösen und eleganten Eindruck machen soll, sind Kleider aus Baumwolle die richtige Wahl.

Sommerkleider aus Leinenstoff

Auch Flachs gewonnen, ist Leinen ein weiterer Naturstoff. Damit gilt er als sehr hautverträglich. Bevorzugt werden Sommerkleider aus Leinen vor allem von denen, die schnell unter Hautreizungen leiden. Durch ihre glatte Oberfläche ist die Leinenfaser sehr weich auf der Haut, gleichzeitig ist der Stoff von Natur aus schmutzabweisend und abwehrend gegen Bakterien. Auch Gerüche nimmt der Stoff nicht so schnell an, ein entscheidender Vorteil gegenüber Baumwolle. Durch die Eigenschaft, ca. 35% der Luftfeuchtigkeit aufzunehmen und diese aber auch schnell mit der Umgebungsluft auszutauschen, wirkt Leinen kühlend. Sommerkleider aus dem Stoff sind demnach besonders für tropische Sommertage ein Must-Have. Ein Nachteil des Stoffes ist allerdings seine Scheuerempfindlichkeit. Wer gerne mit Rucksäcken oder Umhängetaschen unterwegs ist, muss also aufpassen, dass er an den Kontaktstellen keine unschöne Knötchenbildung auf dem Stoff riskiert. Auch bei Leinen kann man sehr festen, stabilen Stoff, aber auch leicht transparente Kleidungsstücke erstehen, sodass Leinenkleider für nahezu jeden Anlass geeignet sind.

Die Wahl des richtigen Stoffes kann jedes Sommerkleid zu einem Highlight machen. Vor dem Kauf sollte man sich genau Gedanken machen, was man von dem Kleidungsstück erwartet und zu welchen Anlässen man es tragen möchte. Anhand dieser Faktoren entscheidet sich, aus welchem Stoff das Kleid der Wahl sein soll.

 

Der Beitrag Chiffon, Baumwolle, Jersey – ein Stoffguide erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
http://www.sommerkleider.de/chiffon-baumwolle-jersey-ein-stoffguide/feed/ 0
chic gestylt – ein Accessoireguide http://www.sommerkleider.de/chic-gestylt-ein-accessoireguide/ http://www.sommerkleider.de/chic-gestylt-ein-accessoireguide/#respond Sun, 01 May 2016 09:51:53 +0000 http://www.sommerkleider.de/?p=995 Schicke Sommerkleider sind Begleiter für jeden Tag. Zu beinahe jedem Anlass können sie getragen werden und die große Varianz an Stoffen gibt für jeden Geschmack etwas her. Doch vor allem das Styling entscheidet darüber, ob das Sommerkleid zum Highlight oder zum No-Go wird. Die Wahl der Accessoires kann helfen, aus einem schlichten Kleid den absoluten […]

Der Beitrag chic gestylt – ein Accessoireguide erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
Schicke Sommerkleider sind Begleiter für jeden Tag. Zu beinahe jedem Anlass können sie getragen werden und die große Varianz an Stoffen gibt für jeden Geschmack etwas her. Doch vor allem das Styling entscheidet darüber, ob das Sommerkleid zum Highlight oder zum No-Go wird. Die Wahl der Accessoires kann helfen, aus einem schlichten Kleid den absoluten Hingucker zu machen. Auch hilft das richtige Styling um das Kleid drum herum, es dem Anlass anzupassen und somit für unterschiedlichste Situationen tauglich zu machen.

Eine haarige Angelegenheit

Das wohl einfachste, kostengünstigste Accessoire tragen wir bereits mit uns herum: unsere Haare. Mit dem passenden Styling kann unsere Frisur jedes Sommerkleid in einen eleganten Dress oder das lockere Partyoutfit verwandeln. Zu Sommerkleidern im Allgemeinen passen sehr gut romantische, verspielte Hairstylings. Ein schöner Bauernzopf mit eingeflochtenen Blumen kommt auf jeder Gartenparty gut an. Für den Alltag eignen sich geflochtene Zöpfe. Auch Braids, die eng am Kopf wie ein Kranz rund herum geflochten werden, sind ein toller Hingucker. Für die Grillparty mit Freunden können die Haare gekreppt werden, so wird dem Sommerkleid ein lässiger Look verliehen, der an die 70er Jahre erinnert. Geht es zu einem etwas eleganteren Anlass, sind süße Hochsteckfrisuren das i-Tüpfelchen zu allen Sommerkleidern. Auch verspielte Locken kommen zu jedem Sommerkleid gut an.

Der passende Schuh zum Sommerkleid

Zu jedem Sommerkleid gehört auch das passende Paar Schuhe. Edle Pumps verleihen dem Kleid einen eleganten Touch. Diese werden vor allem für Hochzeiten oder Business-Meetings bevorzugt. Römersandalen sind die passende Ergänzung, wenn man sein Sommerkleid zum Shoppingtrip in die Stadt ausführt. Die Füße bleiben frisch, das Laufen ist relativ angenehm und trotzdem macht das Outfit eine gute Figur. Grundsätzlich gilt: Alle luftigen Treter sind wie gemacht, um zu Sommerkleidern getragen zu werden. Natürlich macht frau auch auf hohen Schuhen eine gute Figur. Doch bei vielen sommerlichen Kleidern wirken allzu feine Schuhe eher fehl am Platze. Sandalen und Sandaletten kommen hingegen immer gut an. Auch Ballerinas und Flip-Flops sind tolle Begleiter zum Sommerkleid der Wahl.

Das steckt jeden in die Tasche!

Neben dem passenden Schuh ist auch die Tasche ein wichtiges Accessoire. Zu Sommerkleidern gilt vor allem, die Tasche eher leger als zu edel zu wählen. Besonders toll wirken Flechtwerktaschen und andere Strandtaschen. Auch mit Batikmustern bedruckte Turnbeutel oder Leinentaschen mit witzigen Sprüchen gehen zu beinahe jedem Sommerkleid. Rucksäcke aus Leder oder Lederimitat sind nicht nur stylisch, sondern sind bei Shopping-Trips, Strandspaziergängen und Grillparties auch praktische Begleiter. Man hat die Hände frei hat und die meisten Rucksäcke bieten viel Stauraum. Edle Clutches dürfen gerne im Schrank liegen bleiben, wenn man ein Sommerkleid trägt – zu einem lässigen Look wirkt eine edle Tasche ein bisschen „too much“.

Sommerkleider und passende Kopfbedeckung

Sie können toll aussehen und finden doch viel zu selten den Weg in unseren Kleiderschrank: Hüte. Gerade im Sommer, wenn die Sonne vom Himmel strahlt, sind Hüte ein toller Weg, sich zugleich vor einem Sonnenstich zu schützen und sein Sommerkleid toll aufzupeppen. Besonders lässig und zugleich trendy wirken Strohhüte, aber auch Stoff- oder Filzhüte können Sommerkleider ergänzen und sehen sehr chic aus. Kleine Hüte mit schmaler Krempe wirken dabei eher lässig und sportlich. Diese sind besonders im Alltag sehr zu empfehlen, da sie sowohl auf dem Weg ins Büro als auch beim Shoppen eine tolle Wirkung entfalten. Schlapphüte und andere Modelle mit breiter Krempe wirken hingegen elegant und vornehm. Diese können toll mit Sommerkleidern kombiniert werden, wenn man der Einladung zur abendlichen Grillparty folgt oder das Sommerkleid zu einer Hochzeit tragen möchte.

Ob edel oder exotisch – der passende Schmuck

Last, but not least: Passender Schmuck macht Sommerkleider ebenfalls zu einem tollen Hingucker! Je nach Hauttyp und Farben des Kleides kann auf silbernen oder goldenen Schmuck zurückgegriffen werden. Zu vielen Sommerkleidern wirkt aber auch bronzefarbener Schmuck sehr edel und gleichzeitig exotisch. Wer ein stark gemustertes Sommerkleid im Ethnolook trägt, kann das Outfit mit passenden Ohrringen abrunden. Hier können Federohrringe oder kleine Traumfänger das gewisse Etwas verleihen. Graphisch gemusterte Kleider werden durch feingliedrige Ketten mit zarten Anhängern gekonnt in Szene gesetzt. Zu Sommerkleidern besonders beliebt: Auffälliger Haarschmuck. Haarreifen und Fascinator halten nicht nur die Haare an ihrem Platz, sondern geben dem Sommerkleid einen letzten Pfiff. Besonders exotisch wirken auch Kopfschmuck-Ketten, die über den Kopf auf Scheitel und Stirn gelegt werden. Diese bringen einen Hauch Orient in das Outfit und wirken besonders schön zu Ethno-Kleidern.

Der Beitrag chic gestylt – ein Accessoireguide erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
http://www.sommerkleider.de/chic-gestylt-ein-accessoireguide/feed/ 0
Genau mein Typ – Welches Sommerkleid passt zur Figur? http://www.sommerkleider.de/genau-mein-typ-welches-sommerkleid-passt-zur-figur/ http://www.sommerkleider.de/genau-mein-typ-welches-sommerkleid-passt-zur-figur/#respond Fri, 15 Apr 2016 09:54:38 +0000 http://www.sommerkleider.de/?p=991 Die entscheidende Frage bei dem Kauf eines jeden Sommerkleides ist: Steht mir das Kleid? Keine Frau will in einem Kleid aus dem Haus, in dem sie sich unwohl fühlt. Neben Aspekten wie der Farbe und der Musterung des Kleides, macht auch der Schnitt eine Menge aus. Dieser sollte nämlich zur eigenen Figur passen, dabei Vorzüge […]

Der Beitrag Genau mein Typ – Welches Sommerkleid passt zur Figur? erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
Die entscheidende Frage bei dem Kauf eines jeden Sommerkleides ist: Steht mir das Kleid? Keine Frau will in einem Kleid aus dem Haus, in dem sie sich unwohl fühlt. Neben Aspekten wie der Farbe und der Musterung des Kleides, macht auch der Schnitt eine Menge aus. Dieser sollte nämlich zur eigenen Figur passen, dabei Vorzüge hervorheben und Problemzonen umschmeicheln. Um einen passenden Schnitt für sich auswählen zu können, sollte man allerdings seinen Figurtyp kennen. Welche Figurtypen es gibt und welche Kleider dazu passen, wird im Folgenden erläutert.

Figurtyp Nr. 1 – Die Birne

Frauen mit dem Figurtyp Birne zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Körpermitte, also Bauch und Taille, relativ schmal sind. Dafür haben sie schmale Schultern, eine mittelgroße Oberweite und ihre Oberschenkel sowie ihr Hintern sind kräftig gebaut. Die Oberschenkel und der Hintern bilden optisch den Schwerpunkt der Figur.

Auf die richtige Balance kommt es an! Wählen Sie ein Sommerkleid, das ihre Oberschenkel umspielt und dabei den schlanken Oberkörper betont. Diese Betonung können sie natürlich einerseits durch Farbe oder auffällige Muster erzielen. Wählen Sie Sommerkleider mit Raffungen oder asymmetrischen Schnitten, aber auch taillierte Kleider sind für Sie ein Must-Have! Die Taille kann hierbei zusätzlich mit einem Gürtel betont werden. Empire-Kleider oder Kleider mit A-Linie lenken den Blick ebenfalls auf Oberkörper und Taille und umspielen dabei charmant den kräftigen Bereich unterhalb der Gürtellinie.

Sommerkleider für ein kleines Bäuchlein – Figurtyp Nr. 2

Bei einer sonst ausgewogenen Figur, bei der Ober- sowie Unterkörper nahezu gleich kräftig sind, schiebt sich im Profil ein kleines Bäuchlein unter dem Oberteil hervor. Diese Problemzone ist vielleicht zentral gelegen, aber die einzige.

Eng anliegende Kleider aus Jersey oder anderen Stoffen mit hohem Stretchanteil sollten bei diesem Figurtyp unbedingt gemieden werden. Sommerkleider mit Babydoll-Schnitt helfen toll, den Bauch zu kaschieren. Durch den Schnitt, der das Kleid ab der Oberweite sehr weit werden lässt, fällt der Bauch kaum noch auf. Wer es weniger kindlich mag, greift auf Kleider in A-Linie, mit Empireschnitt oder Wickelkleider zurück. Auch Kleider mit tiefem Ausschnitt lenken den Blick vom Bauch nach oben und helfen, den unvorteilhaften Part zu kaschieren.

Figurtyp Nr. 3 – Der androgyne Typ

Frauen mit einer eher androgynen Figur zeichnen sich durch einen sehr gerade Körperbau aus. Sie haben wenig Busen, wenig Taille, kaum Rundungen an den Hüften und ihre Arme sowie Beine sind sehr schlank.

Für diese Frauen heißt es, Kurven, Ecken und Kanten zaubern! Dieses Anliegen unterstützen ausgestellte Kleider und jene, die sehr auf Taille geschnitten sind. Auch denkbar sind Wickelkleider, die mit einem Gürtel nicht nur ein hübsches Accessoire erhalten, sondern auch den Blick auf die Taille lenken. V-Ausschnitte helfen nicht nur, den Busen etwas zu betonen, sondern lassen auch breite Schultern schmaler erscheinen. Wer darüber hinaus Busen oder Hinterteil betonen möchte, greift zu einem Sommerkleid mit Drapierungen, Raffungen, Rüschen oder Applikationen an den betreffenden Stellen. Die schlanken Arme und Beine sind tolle Vorzüge dieses Figurtyps, diese sollten hervorgehoben werden! Dafür eignen sich kurze Sommerkleider und Modelle ohne Ärmel. Auch kurze Flügelärmel sind für diesen Figurtyp besonders gut geeignet.

Die V-Frau – Figurtyp Nr. 4

Die V-Frau hat meist einen breiten Oberkörper mit breiten Schultern und üppigen Busen. Hüften, Oberschenkel und Hintern sind dabei aber eher schmal und zart. Genauso wie beim Birnentyp kommt es hier auf die richtige Balance an.

Wählen Sie ein Sommerkleid, das oben eher schmal geschnitten ist, dafür unten umso breiter wird. Ballonkleider sind für diesen Figurtypen wie gemacht. Darüber hinaus sollte zu Sommerkleidern mit tiefem V-Ausschnitt gegriffen werden, dieser lenkt den Blick von den Schultern weg. Bei einem breiten Oberkörper sollte zudem auf die Elemente verzichtet werden, die diesen betonen: U-Boot-Ausschnitte, Rollkragen oder Puffärmel ziehen Blicke förmlich an. Modelle mit diesen Schnittelementen sollten Frauen mit einer V-Figur tunlichst vermeiden.

Figurtyp Nr. 5 – Die Sanduhr

Die Sanduhr-Figur galt bei Frauen lange als Schönheitsideal. Diese Frauen können beinahe alle Modelle tragen, die Figur zeigen. Schultern und Becken sind bei diesem Figurtyp ähnlich breit, Gesäß und auch Oberweite sind rund und ausgeprägt. Die Taille allerdings ist schmal und lässt die Figur auch als ein X erscheinen.

Frauen mit diesem Figurtypen sollten Hängerchen, Ballonkleider und auch voluminöse Maxi-Modelle bei Sommerkleidern unbedingt meiden. Die natürlichen Kurven sollten hingegen gekonnt in Szene gesetzt werden. Dabei ist erst einmal jeder Schnitt hilfreich, der die Taille betont. Auch V-Ausschnitte können Sanduhr-Frauen hervorragend tragen. Körperbetonte Sommerkleider bringen ihre sexy Seite zum Vorschein, bodenlange Modelle sorgen für Eleganz. Verzichten Sie auf Sommerkleider, die weit über dem Knie enden, diese stauchen die Figur.

Der Beitrag Genau mein Typ – Welches Sommerkleid passt zur Figur? erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
http://www.sommerkleider.de/genau-mein-typ-welches-sommerkleid-passt-zur-figur/feed/ 0
Immer passend angezogen – geeignete Anlässe http://www.sommerkleider.de/immer-passend-angezogen-geeignete-anlaesse/ http://www.sommerkleider.de/immer-passend-angezogen-geeignete-anlaesse/#respond Fri, 01 Apr 2016 09:59:28 +0000 http://www.sommerkleider.de/?p=993 Die Sonne knallt, der Himmel ist strahlend blau und die Temperaturen haben es sich in den oberen Zwanzigern bequem gemacht. Bei solch einem Wetter möchte fast jede Frau ihr Casual Outfit, bestehend aus Jeans und Oberteil, gegen ein luftiges Sommerkleid tauschen. Die warme Brise kann um die Beine spielen, durch den leichten Stoff wird einem […]

Der Beitrag Immer passend angezogen – geeignete Anlässe erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
Die Sonne knallt, der Himmel ist strahlend blau und die Temperaturen haben es sich in den oberen Zwanzigern bequem gemacht. Bei solch einem Wetter möchte fast jede Frau ihr Casual Outfit, bestehend aus Jeans und Oberteil, gegen ein luftiges Sommerkleid tauschen. Die warme Brise kann um die Beine spielen, durch den leichten Stoff wird einem nicht zu warm und darüber hinaus machen die bunten, fröhlichen Muster direkt gute Laune. Doch leider sind Sommerkleider nicht für jeden Anlass uneingeschränkt geeignet. Worauf man achten muss, bei welchen Anlässen ein Sommerkleid ein No-Go ist und wie man sich trotzdem behelfen kann, wird im Folgenden erklärt.

Sommerkleider – Unter Freunden ist alles erlaubt

Es gibt manche Anlässe, für die sind Sommerkleider gerade zu prädestiniert. Shoppen mit den Mädels, ein gemütlicher Kaffee in der Stadt oder die Gartenparty bei Freunden. Überall dort, wo wir Freude und Freizeit genießen, ist ein Sommerkleid der perfekte Begleiter für diesen Tag. Der Vorteil ist, dass bei solch ungezwungenen Anlässen die Muster nicht fröhlich und die Stoffe nicht leicht genug sein können. Übliche Bekleidungsnormen, die Aspekte wie die Transparenz des Stoffes, Tiefe des Ausschnittes oder wilde Kombinationen betreffen, können in legerem Umfeld bei Sommerkleidern komplett außer Kraft gesetzt werden. Der Fantasie und der eigenen Experimentierfreudigkeit sind keine Grenzen gesetzt.

Hochzeiten – Elegant im Sommerkleid

Doch es gibt auch Anlässe, zu denen die Wahl eines Sommerkleides gut durchdacht werden muss. Ein Event dieser Art sind Hochzeiten. Sicherlich spricht bei einer Hochzeit im Hochsommer nichts dagegen, im Sommerkleid zu erscheinen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass das Brautpaar nicht eine gewisse Kleiderordnung vorgegeben hat und die Gäste nicht beispielsweise in Abendgarderobe erwartet. Außerdem müssen auch andere Aspekte bedacht werden. Die Transparenz des Stoffes ist zum Beispiel etwas, das vor der Hochzeit eingehend geprüft werden sollte. Gerade bei hochsommerlichen Temperaturen ist jeder Hochzeitsgast froh, wenn er nicht allzu schwere Kleidung tragen muss. Doch ist der Stoff bei Licht durchscheinend? Könnte das Stehen vor einem Scheinwerfer im Festsaal zu viele Details preisgeben? In diesem Fall sollte man sich lieber für ein anderes Kleid entscheiden. Nicht nur, dass es unangenehme Situationen erzeugen könnte, auch die Braut ist sicherlich nicht sehr erfreut darüber, wenn sie nicht mehr Zentrum des Geschehens ist. Eine weitere Frage, die man sich als weiblicher Gast vor der Feier stellen sollte: Ist das Muster des Kleides eines eleganten Anlasses würdig? Selbst wenn keine Abendgarderobe erwünscht ist, sollte das Kleid doch eine gewisse Klasse haben. Grelle, unruhige Muster können fehl am Platz wirken und den Anschein erwecken, dass man gar nicht zur Hochzeitsgesellschaft gehört. Soll es für die Feier also ein Sommerkleid sein, sollte dies in sanften Farben und unaufgeregten Mustern gewählt werden. Wenn die Temperaturen es zulassen, kann das Kleid mit einem leichten Sommerblazer oder einem Hut ergänzt werden. So bekommt das Kleidungsstück eine elegante Note und wird hochzeitstauglich.

Sommerkleider im Büro

Bei 27 Grad Celsius soll auch die Büromode so angenehm und luftig wie möglich sein. Auch hier sind Sommerkleider beliebt und oft das Kleidungsstück der Wahl. Doch besonders im Business-Bereich warten einige Stolperfallen. Sehr transparente Stoffe sind genauso fehl am Platz wie sehr tiefe Ausschnitte oder hohe Beinschlitze. Das mag bei hohen Temperaturen zwar angenehm sein und der Trägerin etwas Luft verschaffen, wirkt jedoch bei Meetings und Kundenterminen schnell unprofessionell. Auch wilde Muster können das Gegenüber irritieren. Richtig kombiniert, spricht allerdings nichts gegen grelle Farben. Ein neongrünes Kleid erfährt beispielsweise durch einen anthrazitfarbenen Sommerblazer die nötige Abmilderung in der Farbwirkung. So kann das sommerliche Outfit auch businesstauglich gestylt werden. Grundsätzlich gilt: Wählen Sie das Kleid lieber mit kurzem Arm und nicht in der wallenden Maxi-Variante, aber auch nicht kürzer als Knielänge. Alles andere wirkt schnell unprofessionell und vermittelt den Eindruck, das Meeting nur kurz zwischen Grillparty und Strandfestival geschoben zu haben.

Auf Beerdigungen pietätvoll bleiben

Ein absolutes No-Go sind Sommerkleider in hellen, frohen Farben mit wilden Mustern übrigens auf Beerdigungen. Jeder hat Verständnis dafür, dass bei hohen Temperaturen kein Gast gern in schwerer, dunkler Kleidung erscheint. Dennoch sollten Trauergäste ihre eigenen Bedürfnisse aus Respekt vor dem Verstorbenen hinten anstellen. Nichts spricht gegen ein schwarzes, dunkelblaues oder graues Kleid aus Leinen. Dieses sollte aber zumindest über Flügelärmel verfügen und nicht kürzer als Knielänge sein. Auch ein ähnliches Kleid aus Chiffon ist durchaus akzeptabel. Mit einem leichten Cardigan oder einem dezenten Hut verleihen Sie dem Outfit darüber hinaus eine zurückhaltende Eleganz.

Der Beitrag Immer passend angezogen – geeignete Anlässe erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
http://www.sommerkleider.de/immer-passend-angezogen-geeignete-anlaesse/feed/ 0
Trends 2016 http://www.sommerkleider.de/trends-2016/ http://www.sommerkleider.de/trends-2016/#respond Tue, 15 Mar 2016 14:28:11 +0000 http://www.sommerkleider.de/?p=312 Die Temperaturen steigen, die Sonne strahlt und jede Frau freut sich darauf, ihre Sommerkleider wieder ausführen zu dürfen. Neben All-time-Favoriten, die das ganze Jahr tragbar sind, füllen aber vor allem jedes Jahr neue Trends die Kleiderschränke der Nation. Auch für den Sommer 2016 warten neue Trends darauf, entdeckt, geshoppt und getragen zu werden. Ob es […]

Der Beitrag Trends 2016 erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
Die Temperaturen steigen, die Sonne strahlt und jede Frau freut sich darauf, ihre Sommerkleider wieder ausführen zu dürfen. Neben All-time-Favoriten, die das ganze Jahr tragbar sind, füllen aber vor allem jedes Jahr neue Trends die Kleiderschränke der Nation. Auch für den Sommer 2016 warten neue Trends darauf, entdeckt, geshoppt und getragen zu werden. Ob es sich dabei um kurze Minikleider oder wallende Maxi-Roben handelt und welche Muster dabei ganz vorn dabei sind, wird im Folgenden zusammen- und vorgestellt.

Sommerkleider 2016 – Jetzt wird’s tierisch!

Lautet das Motto der Party dieses Jahr „Safari Nights“, dann weiß jede Frau, was sie anzuziehen hat: ihr neustes Sommerkleid! Im Jahr 2016 sind Sommerkleider im Safarilook der letzte Schrei und ein Must-Have für jede modebewusste Lady. Dabei kommt vor allem die Farbe Khaki groß raus. Bevorzugt tragen wir khakifarbene Kleider dabei aus tollen Ledervarianten. Wer alles richtig machen möchte, greift zu weichem Nappaleder, das wirkt elegant und ist dabei nicht so schwer und wärmt auch weniger als herkömmliches Leder. Aber Khaki wirkt auch toll, wenn die Kleidung aus Leinen oder Baumwolle besteht. Vorsicht ist geboten bei Polyester oder anderen Kunstfasern. In diesen Fällen können khakifarbene Kleidungsstücke schnell billig aussehen. Neben der Farbe Khaki und Lederoptiken wird der Sommer 2016 aber auch darüber hinaus tierisch: Sommerkleider mit tollen Tierprints wirken diese Saison besonders exotisch. Hier ist aber durchaus weniger mehr – lieber zu kleinen, dezenten Drucken greifen statt zu großflächigen Mustern. So sind folgenschwere Verwechslungen beim sommerlichen Zoobesuch von vorneherein auszuschließen.

Bunt, bunt, bunt sind alle meine Kleider

Neben tierischen Drucken bleiben Muster aber auch in anderen Kontexten ein großes Thema. Wenn Sommerkleider im Sommer 2016 eins sein dürfen, dann bedruckt! Besonders großen Anteil an den Trends 2016 haben Ethnodrucke, denn im Grunde unseres Herzens sind wir alle kleine Hippies. Aber auch Flowerprints stehen hoch im Kurs. Insgesamt wird der Sommer wirklich bunt und gemustert. Wer Blumendrucke und Ethnomuster lieber meiden möchte, dennoch nicht auf Muster verzichten kann, wird anderweitig fündig. So erlebt auch die bäuerliche Folklore die Stunde ihrer Wiedererweckung. Hier sind die Muster eher zart und klein, dafür aber umso verspielter und romantischer. Da möchte man sich direkt die Blumen ins Haar binden! Für diejenigen, die mit Blumen nur wenig anfangen können, bringt der Sommer 2016 klare Linien und viel Farbe in graphischen Mustern mit. Rauten, Karos oder völlig futuristische Drucke – es ist definitiv für jeden etwas dabei.

Schräg ist Trumpf – Trends 2016

Neben Farben und Mustern sind auch Schnitte bei den Trends 2016 für Sommerkleider nicht ganz unerheblich. Zunächst haben die Designer Altbewährtes genommen und um kleine Raffinessen ergänzt. So kommen Cut-Outs, die uns bereits im Winter begleitet haben, auch bei den Sommerkleidern 2016 zum Einsatz.

Neben Cut-Outs sind asymmetrische Schnitte der Hit 2016. Lang und langweilig kann ja jeder. In der aktuellen Saison dürfen die Röcke abgeschrägt sein. Ob von links nach rechts, vorne kürzer als hinten oder in asymmetrischer Wickeloptik – so viel Freiraum in ihrer Gestaltung hatten die Designer wohl noch nie. Von Vorteil für jede Frau: Für jeden Figurtyp ist etwas dabei. Gerade durch die asymmetrischen Schnitte von Röcken und Oberteilen können Problemzonen gut umspielt und Vorzüge hervorgehoben werden.

Als nahezu extreme Gegenthese zu Cut-Outs und asymmetrischen Schnitten haben die Designer für den Sommer 2016 einen weiteren Trend auf die Laufstege gebracht. Wallende Maxikleider gehören in dieser Saison ebenso zu dem Must-Have Sommerkleidern. Bei großer Hitze erfreuen diese Modelle jede Frau, denn durch leichte Stoffe und weite Schnitte kann jede sanfte Brise die erhitzte Haut kühlen. So wird auch der Shopping-Trip mit der Familie nicht zur schweißtreibenden Aktion. Bei den weitgeschnittenen Modellen gilt aber vor allem bei Mustern das Motto „Weniger ist mehr“. Aufgrund der Schnitte können großflächige Drucke schnell unvorteilhaft wirken, weshalb die meisten Maxikleider eher clean daher kommen: einfarbig oder nur mit sehr wenigen, zarten Mustern.

Midikleid und Hängerchen – Sommerkleider 2016

All-time-Favoriten unter den Sommerkleidern, die auch 2016 wieder getragen werden können, sind einfarbige Hängerchen in zarten Pastelltönen und Midikleider, die mit dezenten Streifen oder Knopfapplikationen aufwarten. Wer hiervon mehrere im Schrank hängen hat, braucht für den Sommer keine komplett neue Garderobe anschaffen, sondern kann die bestehende einfach um das eine oder andere It-Piece ergänzen.

Der Beitrag Trends 2016 erschien zuerst auf Sommerkleider.de.

]]>
http://www.sommerkleider.de/trends-2016/feed/ 0